Judo News

Alle News der Judo-Abteilung findet ihr auf dieser Seite. Die wichtigsten Artikel könnt ihr aber auch unter der News-Kategorie nachlesen.
 

Am Sa, 14.10.17 fand wieder unser Judo-Pentathlon (Fünfkampf) statt, zu dem dieses Jahr 16 mutige Athleten antraten. Bei diesem Wettkampf konnten sie ihr Können in fünf Disziplinen unter Beweis stellen und sich zwischen den Übungen bei Spielen austoben.

Der Judo-Pentathlon erinnert an den Fünfkampf bei den olympischen Spielen der Antike. Die Disziplinen wurden allerdings ein bisschen angepasst und bestehen aus allgemeinen und judospezifischen Übungen. Der Speerwurf beispielsweise wurde zum Medizinball-Weitwurf, bei dem es einige unserer Kämpfer sogar schafften, die Ausmaße unseres Dojos voll auszunutzen. Der Judo-Pentathlon beinhaltet aber auch einen kreativen Teil, die dem die Kinder sich dieses Jahr ein Theaterstück ausgedacht und vorgetragen haben, in dem sie alle zehn Judowerte in ihrem Schulalltag darstellten.

Alle Teilnehmer hatten sehr viel Spaß an der Aktion und ich hoffe, dass wir auch bei der nächsten Veranstaltung genauso viele motivierte Mitstreiter empfangen dürfen.

 2017-10-14_Pentathlon.jpg

Das neue Schuljahr hat begonnen und mit ihm wird auch in der Judo Abteilung des ATSV Erlangen der reguläre Trainingsbetrieb für unseren Nachwuchs wieder aufgenommen. Ein paar motivierte Teilnehmer haben sich durch die Ferien allerdings nicht einschüchtern lassen und haben nach vorheriger Absprache mit den jeweiligen Trainer das Training auch in der Sommerpause fortgesetzt.

Mit dem Jugend Training startet heute die erste Einheit für das Schuljahr 2017/18. Ab nächster Woche findet dann auch montags, beginnend mit dem Anfängerkurs und anschließendem Anfängertraining, das reguläre Training statt.

Die Judo Abteilung wünscht seinen Schülern einen guten Start in das neue Schuljahr. 

Hallo liebe Judoka,

auch wenn jetzt die große Ferienzeit ist, müsst ihr nicht auf Judo verzichten. Wir bieten euch die Möglichkeit weiterhin zu trainieren.

Kinder und Jugendliche

Montag 17:30 - 19:00

Donnerstag 18:00 - 19:30

 

Erwachsene (wie gewohnt)

Montag 19:00 - 20:30

Donnerstag 19:30 - 21:00

 

Die Trainer freuen sich über eine zahlreiche Teilnahme.

 

Schöne sonnige Ferienzeit wünscht die Judo Abtielung

Am 08.07.2017 fand unser Vereinstraining statt. Dieses Mal stand ein Training auf dem Programm, bei dem unsere Jugend ihre Eltern mit auf die Matte bringen sollte. Durch den nachfolgenden Bericht eines Elternteils könnt ihr euch einen Eindruck dieses Trainngs verschaffen: 

Judo-Training mit Eltern oder die ultimative Erfahrung von seinen Kindern auf’s Kreuz gelegt zu werden!

Ein Riesenspaß für die Kinder, denn wann darf man so etwas schon einmal.

Vielen Dank an die zwei super Trainerinnen Juliana und Natascha, die mit guter Laune und Engagement für einen spaßigen und informativen Vormittag gesorgt haben.

Während doch einige von uns auf den Matten saßen und schwitzten, da wir auch zum Teil nicht mehr die Allerjüngsten sind, haben die Kinder für Aktion gesorgt.

Rundum kann man nur sagen: Es hat Spaß gemacht und wir freuen uns auf eine Wiederholung!

 

 

 

Judo – Der Sanfte Weg – ist ein ganzheitlicher Sport. Das bedeutet, dass nicht nur Körperbeherrschung, Gleichgewichtsgefühl und Koordination trainiert, sondern auch soziale Aspekte vermittelt werden. Respekt vor dem Partner gehört ebenso dazu, wie der entsprechende Umgang miteinander. Judo kann ab 6 Jahre bis ins hohe Alter trainiert werden. 

In diesem Kurs wird den Kindern spielerisch die Freude an Sport und Bewegung vermittelt. Dabei werden langsam die judospezifischen Techniken erlernt und geübt. Insgesamt stehen Spaß und Freude an Judo und Bewegung im Vordergrund. 

Beginn des Kinderkurses:      18. September 2017 

Trainingszeit:                           Montag, 16:30 – 17:30 

Ort:                                           ATSV Erlangen – Dojo (Judo Trainingshalle)

                                                 Buckenhoferweg 69

                                                 91058 Erlangen

  

Bitte melden Sie sich rechtzeitig für den Kurs an, da dieser auf 20

Teilnehmer begrenzt ist.

 

Kontakt:

 

Björn Hinrichs

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mobil: 0175 / 931 46 03

 

 

Beim diesjährigen japanischen Turnier traten 11 unserer Jukoda an, um sich in drei Kämpfen zu behaupten.

Wieder einmal zeigten die Kleinen, dass mit genügend Übung ihre größeren Gegner kein leichtes Spiel mehr haben, da die Gewichtsklassifizierung bei diesem Turnier nicht eingehalten wird. Bis zur Niederlage kämpft sich der leichteste Judoka nach oben, es sei denn er hat bereits drei Kämpfe absolviert. Oben angekommen nimmt das Ganze nun seinen Gegensätzlichen Lauf und wurde unter strengem Auge der Kampfrichtern gewertet. Die letzte Runde gilt nun Jenen Kämpfern, welche bei den vorherigen Durchgängen nicht so viel Erfolg hatten.

Abschließend konnte im Randori noch nachgeholt werden, was vorher im Wettkampf vielleicht nicht ganz so schön funktionierte. Ohne Verletzungen konnte dank tatkräftigen Helfern der Tag von den Teilnehmenden abgeschlossen werden.

Japanisches Turnier 2017

 

Viola Wächter, Jhg.1987 ist Bundespolizeiobermeisterin und seit 1994 beim Judo. Über ihren Heimatverein FC Schweitenkirchen kam Viola zum TSV München-Großhadern und von hier aus auf die großen Judomatten dieser Welt. Zu ihren größten Erfolgen zählen: 11x Deutsche Meisterin, Vize- Weltmeisterin U20, 1. Platz EYOF, 2x Deutsche Meisterin im Team mit dem TSV Großhadern, Vize- Europameisterin U17, Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften im Team mit der deutschen Nationalmannschaft.

Gruppenbild.jpg

Mit Viola Wächter haben heute 4 unserer weiblichen U15 Judoka den Tag in Form des Ippon Girls Mädchenlehrgangs verbracht. Angefangen mit Aufwärmübungen bei denen auf Japanisch gezählt wurde, begann der Vormittag mit Vorbereitungen zu Violas Spezialtechnik, dem Uchi-mata. Mittels eines Stationstrainings konnten sich Hannah, Schira, Fina und Paulena sowie 56 weitere Mädchen im Alter von 10-14 Jahren anschließend dieser schwierigen Technik annähern.

Nach einer Stärkung in der Mittagspause ging es daraufhin im Boden weiter, wo Viola Situationen aus der eigenen Rückenlage nicht nur entschärfte sondern zu ihrem Vorteil nutze.

Anwenden konnten die Judoka die Techniken in vielen Randori, welche teilweise schlagartig (beim 2:1 Randori) erschwert wurden, aber mit Begeisterung gemeistert wurden.

Dass die Mädchen Freude am Lehrgang hatten musste man nicht erfragen, sondern in die Gesichter der Einzelnen blicken, die einem verrieten: Der Tag war ein voller Erfolg. Zum Abschluss bleibt noch zu sagen: So ein Lehrgang hat viele Vorteile, den Nutzen daraus muss man allerdings selbst ziehen, in dem das Erlernte vertieft und häufig wiederholt wird.

 

 

Am Freitag, den 17.03., bestritt das Judoteam Erlangen, eine Kampfgemeinschaft aus den Erlanger Vereinen TV 1848 Erlangen e.V., ATSV 1898 Erlangen e.V. und des TSV 1891 Frauenaurach e.V., seinen ersten Kampf gegen die Kampfgemeinschaft Mattenfüchse in der Jugendliga des Bezirks Mittelfranken. Ausgetragen wurde die Begegnung beim Judoclub Lauf 1973 e.V..

Bei den einzelnen Begegnungen der Jugendliga treten in den Altersklassen U11 und U14 je zwei Mannschaften gegeneinander an. Die Mannschaften wiederum, sind in Gewichtsklassen aufgeteilt, in denen je ein Kämpfer aufgestellt wird. Aufgrund der Differenz aus Siegen und Niederlagen in den einzelnen Kämpfen bzw. bei Gleichstand auch aus der Differenz der Unterbewertungen aus den einzelnen Kämpfen, wird der Sieger der Begegnung ermittelt. Allerdings geht es bei der Jugendliga in Mittelfranken nicht darum herauszufinden, welche Mannschaft die Beste ist, sondern den Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit zu geben, erste Erfahrungen mit Judo als Wettkampfsport zu sammeln, andere Vereine kennzulernen und die Begegnungen als Möglichkeit des gemeinsamen Trainings zu nutzen. Letzteres wird deutlich durch die Austragung von Freundschaftskämpfen außerhalb der Wertung.

Letztendlich "siegte" am vergangenen Freitag dann doch das JT Erlangen mit 10-6 gegen die KG Mattenfüchse.

Die nächste Begegnung ist für Freitag, den 31.03.2017, 18 Uhr ,geplant. Austragungsort wird das Dojo des TV 1848 Erlangen e.V. sein. 

Am vergangenen Wochenende beendeten zwei unserer Judotrainer erfolgreich ihre Ausbildung zum  Übungsleiter B - Sport in der Prävention. Es stellt sich nun allerdings die Frage: Judo als Präventionssport? Geht das?
 
Auf den ersten Blick lautet die Antwort auf diese Frage „nein". Setzt sich der Judosport doch aus Techniken zusammen, mit denen versucht wird, den Partner oder Gegner zu Boden zu werfen oder dem am Boden liegenden Partner/Gegner die Gelenke bis zu einem Punkt zu strecken oder zu verdrehen, an dem ein Schmerzreiz einsetzt. Auch bestehen viele der Wurftechniken aus komplexen und anspruchsvollen Körperbewegungen, die ein gleichzeitiges Beugen und Drehen des Körpers erfordern. Also gerade die Bewegungen, die, wenn ohne Bedacht ausgeführt, zu Schädigungen des aktiven und passiven Bewegungsapparat führen können. 
 
Doch genau hier bietet der Judosport auch seinen Vorteile. Gerade weil der Judosport ein ganzheitliches Training beinhaltet, werden durch ihn die wichtigen Pfeiler eines gesunden Körpers trainiert. So ist z.B. das Training der Rumpfmuskulatur ein essentieller Bestandteil des Judotrainings. Eine trainierte Rumpfmuskulatur unterstützt und schützt z.B. die Wirbelsäule, welche oft durch falsche Körperhaltung oder eben zu schwache Rumpfmuskulatur Quelle von diversen Rückenproblemen ist. 
 
In Verbindung mit den Wurftechiken wird zudem ein großes Augenmerk auf das Erlernen einer korrekten Falltechnik gelegt, welche, wenn regelmäßig trainiert, auch eine gute Basis als Sturzprävention bietet. Gerade ältere Menschen ziehen sich bei Stürzen oft gravierende Verletzungen zu, welche durch eine korrekte Falltechnik hätten vermieden werden können.
 
Ebenso werden durch die vielseitigen Formen des Trainings sowohl die körperliche Ausdauer gesteigert, als auch Beweglichkeit, Koordination und Kraft gefördert, allgemein unter dem Begriff „Fitness“ zusammengefasst. 
 
Judo, richtig ausgeübt, kann dadurch wesentlich zur persönlichen Gesundheit und zur Prävention von Beschwerden oder Verletzungen beitragen. 
 

Mit der Ausbildung zum Übungsleiter B - Sport in der Prävention wollen wir im Judo genau an diesen Punkten ansetzen und unseren Mitgliedern die Möglichkeit geben, unseren Sport als Mittel zu einem gesunden Lebensweise auszuüben. So ist zur Zeit nicht nur geplant, das gewonnene Wissen in die bestehenden Trainings einfließen zu lassen, sondern auch in absehbarer Zukunft ein eigenes Fitnesstraining anzubieten, in welchem Elemente aus dem Judotraining als Übungsformen mit eingebunden werden sollen. 

Am vergangenen Wochenende beendeten Markus Kraft und David Leupert, beide Trainer in der Judoabteilung, erfolgreich ihre Ausbildung zum Übungsleiter B - Sport in der Prävention. Die Ausbildung setzte sich aus einem Basiskurs und einem Modulkurs zusammen. Im Basiskurs wurden zunächst grundlegende Aspekte der Prävention sowohl im Sport, als auch durch Sport vermittelt. Später wurde im Modullehrgang das Augenmerk auf die Themen Haltung und Bewegung gelegt. Mit Hilfe dieser Ausbildung kann das Judotraining nun nicht nur, wie von seinem Begründer Kano Jigoro konzipiert, als Ausbildung für Körper und Geist dienen, sondern auch zur Prävention vielfältiger Beschwerden. Wir freuen uns über die neue Lizenz und darauf, das Erlernte baldmöglichst im Training umsetzen zu können.