Kanu News

Alle News der Kanu-Abteilung findet ihr auf dieser Seite. Die wichtigsten Artikel könnt ihr aber auch unter der News-Kategorie nachlesen.
 

Letztes Wochenende wurde wieder geputzt, gekehrt und gewischt. Außerdem haben wir die Außenanlagen des Bootshauses wieder auf Vordermann gebracht, sicherheitskritisches Totholz vom Einstieg entfernt und die Boote im Bootslager neu beschriftet und aufgeräumt.

Besten Dank an die zahlreichen Helfer!

  Weiterlesen: Frühjahrsputz 2017

 

Dubai ist bekannt für seine Superlative. Neben dem größten Gebäude der Welt dem Burj Khalifa mit einer Höhe von 828m, einer Eis- und Skihalle, sowie vielen anderen Attraktionen, entstand im etwa 130km entfernten Al Ain der Wasserpark „Wadi Adventure“ der seinesgleichen sucht. Surfen, Wake Boarden, Raften und Kajakfahren sind hier unter perfekten Bedingungen möglich.

Wenn im arabischen Winter das Thermometer „nur“ 25°C zeigt, und es den Einheimischen zu kalt für Wasserspiele ist, kommen die meist europäischen Slalom-Teams, um sich auf die nächste Wettkampfsaison vorzubereiten. Besonders in den Monaten Februar und März herrscht auf dem mit ca. 18m³/sec. Pumpleistung betriebenen Wildwasserkanal Hochbetrieb. Dabei beginnt der Trainingsbetrieb meist schon morgens um 7:00 Uhr, wobei die Teams im Stundentakt durchwechseln, und endet erst abends 21:00 Uhr bei Flutlicht.

Arne Ojasson und Uwe Kraps machten sich im Januar dieses Jahr ebenfalls auf den Weg nach Al Ain, um einen kleinen Teil des Winters zu überbrücken. Wir fragten nach und wollten genauer wissen, was die beiden in die Wüste treibt um zu trainieren?

Bei unserem Training, berichtet Arne, kommen wir im Winter schon oft an die Grenzen. Wir trainieren neben der Kraft und Athletik in der Halle auch mehrmals in der Woche im Boot. Dies lässt sich auf der Regnitz und Pegnitz bis zu einer Temperatur von -5°C ganz gut für das Ausdauertraining umsetzen. Zum Techniktraining jedoch müssen wir ins Wildwasser und dann wird es schon manchmal grenzwertig.

Wie waren die ersten Eindrücke in den Vereinigten Emiraten?

Es war ein unbeschreibliches Gefühl, in Deutschland die letzte Trainingseinheit bei -3°C zu absolvieren und 24 Stunden später bei +25°C auf einem der besten Wildwasserkanäle zu trainieren, schwärmt Uwe. Obwohl wir durch den Flug die letzte Nacht kaum geschlafen hatten, war durch die Euphorie jede Müdigkeit verflogen und wir hatten nur noch ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Das Training war straff durchorganisiert, dabei wurde jeder Athlet für die entsprechenden Trainingssessions früh und abends genau eingeteilt. Nachdem wir im Restaurant des Wasserparks das Abendessen einnahmen, sind wir anschließend völlig fertig aber glücklich in unsere Unterkunft geschlichen.

Gab es neben dem Training auch Land, Leute und Kultur zu erleben?

Wir hatten bei unserem 10-tägigen Aufenthalt 3 trainingsfreie Nachmittage, die wir für Besichtigungen von Dubai, Abu Dhabi und Al Ain nutzten. Natürlich waren die Skylines der Megacities beeindruckend, besonders hierbei die große Scheich Zayed Moschee. Die Ursprünglichkeit dieser Region zeigt sich jedoch nur noch in wenigen erhaltenen Gebäuden sowie Museen. Ansonsten sind die Emirate durch Moderne gekennzeichnet und stellt sich besonders in den großen Städten als reine Kunstwelt dar. Den größten Spaß hatten wir jedoch auf einem der zahlreichen Kamelmärkte. Die Zucht der Tiere nimmt einen großen Stellenwert ein und wird auf den vielzähligen Kamelrennbahnen zur Schau getragen.

Zurück im kalten Deutschland, wie geht´s weiter?

Das Training haben wir wieder auf kalt umgestellt, mit dicken Sachen, Mütze und Paddelhandschuhen. Aber wir planen neue Ziele, um unsere Form durch den Winter zu bringen. So bieten die Wildwasserstrecken in Pau und Sault-Brénaz (Frankreich) oder Solkan (Slovenien) gute Trainingsmöglichkeiten bei milderen Temperaturen. Die Wettkampfsaison startet für uns im April, wobei wir dieses Jahr die Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften in Fürth und München im Auge haben, sowie einige internationale Rennen wie in Meran, Mezzana und Budweis bestreiten werden.

  Weiterlesen: Dubai oder: Wie kommen Wildwasserfahrer durch den Winter?

Die Hallensaision 2016 / 2017 ist eröffnet! Die genauen Termine könnt ihr dem akutellen Winterprogramm entnehmen!

Wir freuen uns auf zahlreiche Kenterrollen!

Ein Höhepunkt kurz vor Saisonende: der internationale C Wettkampf in Klagenfurt. Auf der Gurk konnten sich alle drei Sportler vom ATSV-Erlangen (Uwe Kraps, Arne Ojasson und Andreas Pfeiffer) bei einem starken internationalen Teilnehmerfeld für das Finale qualifizieren. Im Finale konnte Arne Ojasson einen hervorragenden 10. Platz erreichen.

 

  Weiterlesen: Internationaler Wettkampf in Klagenfurt

Beim 61. internationalen Kanuslalom auf der Passer in Meran konnten sich die Kanuten Uwe Kraps und Arne Ojasson gut behaupten. In einem internationalen Starterfeld von 70 Teilnehmern, in der Kategorie K1-Herren, sicherte sich Arne Ojasson den 15. Platz und Uwe Kraps den 22. Platz.
Für den 61. internationalen Kanuslalom in Meran reisten insgesamt 126 Athleten aus Europa und Übersee an. Auf der naturbelassenen Passer im Abschnitt Gilf/Römerbrücke im Herzen von Meran finden schon seit 1953 internationale Wettkämpfe statt.

  Weiterlesen: 61. internationaler Kanuslalom Meran

Bei der Süddeutschen Meisterschaft auf der Nahe in Bad Kreuznach konnte der ATSV-Kanute Arne Ojasson den zweiten Platz erkämpfen.

Auch die Mannschaft mit Andreas Pfeiffer, Uwe Kraps und Arne Ojasson konnte einen guten dritten Platz erpaddeln.

Erfolg zum Saisonauftakt! Beim ersten Wettkampf in Fürth gelang es der ATSV-Kanu-Herrenmannschaft (Pfeiffer / Kraps / Ojasson) sich den ersten Platz vor der starken Mannschaft der Bamberger zu sichern.

Arne Ojasson konnte außerdem einen hervorragenden ersten Platz im Einzelwettkampf erzielen.

 

  Weiterlesen: Erfolg in Fürth für die Kanuten

Kanu Wildwasser beim ATSV Erlangen
Kanu Freestyle beim ATSV Erlangen
Kanu Slalom beim ATSV Erlangen

Unser Hauptsponsor

Sponsor unserer 1. Fußballmannschaft Bayernliga Nord:

Softgate